Angebote
Projekte
Kontaktstellen
Über uns
Kontakt
eCampus
A A+ A++

Praxisforum am 15.01.2015 in Lübben

Am 15.01.2015 von 10.00 bis 16.00 Uhr fand in Kooperation mit dem Landkreis Dahme-Spree in LĂŒbben das fĂŒnfte Praxisforum 'Gut alt werden im Land Brandenburg' zu den Schwerpunktbereichen MobilitĂ€t und Wohnen statt, zu dem auch die Akteure aus den Landkreisen Spreee-Neisse, Spreewald-Lausitz sowie aus der kreisfreien Stadt Cottbus eingeladen waren.
Durch die gute Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung LDS, dabei vor allem mit der Kollegin Petra Richert vom Sozialamt, und mit dem Kreisseniorenbeirat konnte dieses Forum mit 82 GĂ€sten die höchste Teilnehmerzahl erreichen. Neben 12 Vertretern aus den Kommunen waren vor allem viele Senioren aus den BeirĂ€ten gekommen, aber auch BĂŒrger, die großes Interesse an den Themen hatten und mit diskutierten. Sehr gut fĂŒr den lebhaften Dialog war auch die Teilnahme von ca. 20 Vertretern aus Wohnungs- und Pflegeunternehmen, von WohlfahrtsverbĂ€nden und anderen regionalen Institutionen.

Ort

Haus Burglehn, Am Burglehn 12 in 15907 LĂŒbben (Spreewald)

 

Die Veranstaltung wurde eröffnet durch den Landrat des Kreises Dahme-Spreewald Herrn Stephan Loge und die Vorsitzende des Landesseniorenrates Frau Dr. Sieglinde Heppener, die auch in diesem Kreis wohnt. Zum Einstieg in die Thematik konnten wir Frau Monika Mey vom Ministeriums fĂŒr Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen begrĂŒĂŸen.

Gut alt werden in Brandenburg - BegrĂŒĂŸung durch den Landkreis 
Stephan Loge, Landrat des Kreises Dahme-Spree
Prof. Dr. Sieglinde Heppener, Vorsitzende des Seniorenrates des Landes Brandenburg

Beschluss Pflegepolitik
PDF-Datei (224 kB), Februar 2015

Forderungen Landesseniorenrat
PDF-Datei (249 kB), Februar 2015

Ergebnisse des seniorenpolitischen Maßnahmepaketes als Anregung fĂŒr die Praxis, Monika Mey, Ministerium fĂŒr Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

Präsentation Monika Mey MASGF 15.01.2015
PDF-Datei (437 kB), Februar 2015

 

Schwerpunkt Mobilität

Aktiv und mobil – Leitfaden zur MobilitĂ€t Ă€lterer Menschen
Anja Förster, Interlink Consulting

Präsentation Anja Sylvester "Aktiv und mobil"
PDF-Datei (1 MB), Februar 2015

Aktiv und passiv mit dem BĂŒrgerbus unterwegs
Heiko Jahn, GeschĂ€ftsfĂŒhrer Tourismus - Entwicklungsgesellschaft Lieberose / Oberspreewald mbH   

Präsentation Jahn 15.01.2015
PDF-Datei (1 MB), Februar 2015

Sicher mobil -Erfahrungen mit dem Schulungsprogramm fĂŒr Ă€ltere Verkehrsteilnehmer, Joachim Erdmann, Moderator fĂŒr Verkehrssicherheit, Verkehrswacht Forst

Präsentation Joachim Erdmann 15.01.2015
PDF-Datei (8 MB), Februar 2015

In TischgesprÀchen mit gemischter Zusammensetzung wurden weitere gute Beispiele zum Thema MobilitÀt zusammengetragen, Handlungsfelder abgeleitet und nach Wichtigkeit mit Punkten bewertet. Die Ergebnisse finden Sie hier:

Ergebnisse der Tischgespräche Lübben - Mobilität
PDF-Datei (379 kB), Februar 2015

 

Schwerpunkt Wohnen

Wohnen ist Leben
Beispielhafte AktivitÀten zur Verbesserung des Lebens und Wohnens im Alter
Dr. Ingrid Witzsche, Förderverein Akademie 2. LebenshÀlfte im Land Brandenburg e.V.

Präsentation Ingrid Witzsche "Wohnen ist Leben"
PDF-Datei (1008 kB), Februar 2015

Selbstbestimmt wohnen - mittendrin
Nicole Jaegers, Genossenschaftliche Wohngemeinschaft LĂŒbben eG/ Carola Ahlert, VS BĂŒrgerhilfe

Präsentation Nicole Jaegers 15.01.2015
PDF-Datei (1 MB), Februar 2015

Altersgerecht wohnen durch innovatives Handwerk
Andreas Schumann, Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft

Präsentation Andreas Schumann 15.01.2015
PDF-Datei (3 MB), Februar 2015

In TischgesprÀchen mit gemischter Zusammensetzung wurden weitere gute Beispiele zum Thema Wohnen zusammengetragen, Handlungsfelder abgeleitet und nach Wichtigkeit mit Punkten bewertet. Die Ergebnisse finden Sie hier:

Ergebnisse der Tischgespräche Lübben - Wohnen
PDF-Datei (367 kB), Februar 2015

MODERATION: Dorothee Bornath

Das Projekt wurde aus Mitteln des Seniorenpolitischen Maßnahmenpaketes des Landes Brandenburg finanziert.

 
Schriftgröße | 100% | 112% | 125%