Angebote
Projekte
Kontaktstellen
Über uns
Kontakt
eCampus
A A+ A++

Praxisforum am 18.11.2014 in Seelow

Teilnehmer des Praxisforums in Seelow

Am 18.11.2014 von 10.00 bis 16.00 Uhr fand in Kooperation mit dem Landkreis MÀrkisch-Oderland im Kreiskulturhaus Seelow das zweite Praxisforum 'Gut alt werden im Land Brandenburg' zu den Schwerpunktbereichen MobilitÀt und Wohnen statt, zu dem auch die Akteure aus dem Landkreis Oder-Spree sowie aus den kreisfreien Stadt Frankfurt/Oder eingeladen waren.
64 Interessierte
waren gekommen. Neben vielen Seniorinnen und Senioren waren 12 Interessierte aus Kommunen und Landkreis, aber auch viele Vertreter von Institutionen und Unternehmen dabei, die mit dem Thema konfrontiert sind wie AWO, VolkssolidaritĂ€t, DRK, MehrgenerationenhĂ€user  und Wohnungsgesellschaften. Die gute Mischung unterschiedlicher Blickwinkel trug zu einer sehr guten DiskussionsatmosphĂ€re bei.

Ort

Kreiskulturhaus Seelow, Erich-Weinert-Straße 13 in 15306 Seelow

 

Die Veranstaltung wurde eröffnet durch den Landrat des Kreises MĂ€rkisch Oderland Herrn Gernot Schmidt und Frau Annemarie Rettig als langjĂ€hrige Vorsitzende des Kreisseniorenbeirates. Zum Einstieg in die Thematik konnten wir Frau Monika Mey vom Ministeriums fĂŒr Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen begrĂŒĂŸen.

Gut alt werden in Brandenburg - BegrĂŒĂŸung aus der Sicht des Landkreises 
Gernot Schmidt., Landrat des Kreises MĂ€rkisch-Oderland
Annemarie Rettig, Vorsitzende des Kreisseniorenbeirates

Ergebnisse des seniorenpolitischen Maßnahmepaketes als Anregung fĂŒr die Praxis, Monika Mey, Ministerium fĂŒr Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg

Präsentation Monika Mey MASGF 18.11.2014
PDF-Datei (464 kB), Februar 2015

 

Schwerpunkt Mobilität

Aktiv und mobil – Leitfaden zur MobilitĂ€t Ă€lterer Menschen
Anja Sylvester, Interlink Consulting

Präsentation Anja Sylvester "Aktiv und mobil"
PDF-Datei (1 MB), Februar 2015

Rufbus Oderbruch -SĂŒd- eine Perspektive fĂŒr den lĂ€ndlichen Raum?
Jörg Schleinitz, Fachdienstleiter Wirtschaft Landkreis MOL

Präsentation Jörg Schleinitz 18.11.2014
PDF-Datei (1 MB), Februar 2015

SeniorenEinkaufsMobil - Einkaufen? Anmelden
 Einsteigen!
Gudrun Hankowiak, Leiterin der Agentur fĂŒr Engagement EisenhĂŒttenstadt

Präsentation Gudrun Hankowiak 18.11.2014
PDF-Datei (1 MB), Februar 2015

In TischgesprÀchen mit gemischter Zusammensetzung wurden weitere gute Beispiele zum Thema MobilitÀt zusammengetragen, Handlungsfelder abgeleitet und nach Wichtigkeit mit Punkten bewertet. Die Ergebnisse finden Sie hier:

Ergebnisse der Tischgespräche Seelow - Mobilität
PDF-Datei (380 kB), Februar 2015

 

Schwerpunkt Wohnen

Wohnen  ist Leben -  Beispielhafte AktivitĂ€ten zur Verbesserung des Lebens und Wohnens im Alter,
Dr. Ingrid Witzsche, Förderverein Akademie 2. LebenshÀlfte im Land Brandenburg e.V.

Präsentation Ingrid Witzsche "Wohnen ist Leben"
PDF-Datei (1008 kB), Februar 2015

Das BĂŒndnis fĂŒr mehr GlĂŒck – Erfahrungen einer Initiative aus Frankfurt/Oder
Markus Röhl, Wohnbau e. G. Frankfurt/Oder

Präsentation Markus Röhl 18.11.2014
PDF-Datei (1 MB), Februar 2015

Drum prĂŒfe, wer die Wohnung wechselt.
Annemarie Rettig, Vorsitzende des Kreisseniorenbeirates MĂ€rkisch-Oderland

Rede Annemarie Rettig
PDF-Datei (193 kB), Februar 2015

Einer ist fĂŒr den anderen da – unser Seniorenzentrum Haus am Kalkgraben
Antje Kircheis, Vorsitzende des Seniorenbeirates RĂŒdersdorf

Das Haus am Kalkgraben
PDF-Datei (506 kB), Februar 2015

In TischgesprÀchen mit gemischter Zusammensetzung wurden weitere gute Beispiele zum Thema Wohnen zusammengetragen, Handlungsfelder abgeleitet und nach Wichtigkeit mit Punkten bewertet. Die Ergebnisse finden Sie hier:

Ergebnisse der Tischgespräche Seelow - Wohnen
PDF-Datei (364 kB), Februar 2015

 

MODERATION:  Dorothee Bornath

Im Rahmen der Veranstaltung bestand die Möglichkeit, die BĂŒrgerausstellung „BEWEGT  und MOBIL ÄLTER WERDEN“ anzusehen, in der Beispiele guter Praxis zur Bewegungsförderung aus dem Land Brandenburg prĂ€sentiert werden.

Das Projekt wurde aus Mitteln des Seniorenpolitischen Maßnahmenpaketes des Landes Brandenburg finanziert.

 
Schriftgröße | 100% | 112% | 125%